fbpx

3. Die Formen der Angst

Share on facebook
Facebook
Share on email
Email
Share on print
Print

Angeborene Ängste:

Reale Ängste haben ihr Daseinsberechtigung als Urangst vor lebensgefährlichen Naturereignissen und für den Menschen feindliche Lebewesen unterschiedlichster Art und Größe. Im Laufen der Evolution entwickelte sich in unserem Gehirn eine sensible Alarmanlage. Die Mediziner sprechen von einem uralten, angelegten Areal im Gehirn. Dort wird durch angelegte Erfahrungsstrukturen eine automatische Reaktion im Falle von Gefahr ausgelöst. Zum Beispiel: Begegnen wir einem Löwen, einem Hund oder einer Hyäne mit fletschenden Zähnen und einem erschreckenden Knurren, so kommt es zu einer blitzschnellen Reaktion im Gehirn: WEGLAUFEN ODER KÄMPFEN.

Hier handelt es sich um eine reale und natürlich angeborene Angst, die ausschließlich dem eigenen Überleben dient.

Zu den angeborenen Ängsten gehören auch alle Arten von Angst vor unbeeinflussbaren und übermächtigen Naturereignissen. Wie Hochwasser, Vulkanausbrüche, Feuersbrunst, Blitzschlag, Lawinengefahr, aber auch Krankheiten, wie zB Pest, Kollera und alle Erscheinungsformen von biblisch geschilderten Heimsuchungen wie Heuschreckenplage, Hitze- und Kältewellen. Weiters gibt es Naturängste, die von Gefühlen und Emotionen ausgelöst werden zB Höhenangst, Flugangst, Klaustrophobie, Angst und Ekel vor Kriechtieren wie Spinnen, Schlangen, usw. Weiters Platzangst in geschlossenen Räumen wie auch Angst vor großen Menschenansammlungen.

Gegen diese Formen der Urangst hilft nur Aufklärung über die möglichen Verursacher und die Beseitigung oder die Eindämmung dieser Verursacher. Die Menschheitsgeschichte hat uns einiges gelehrt. Gegen viele dieser Naturkatastrophen erscheint ein Kampf fast aussichtslos. Hier ist nur noch die Flucht aus den Krisengebieten die letzte Hoffnung auf ein menschliches Überleben. Die menschliche Völkerwanderungen hatten häufig ihre Ursache durch Naturkatastrophen. Die Flucht davor war notwendig geworden, um zu überleben.

Erlernte Ängste:

Egoistische, fiktive Angst davor, was sein könnte. Deshalb handelt es sich um eine selbst produzierte Angst. Sie ist nicht REAL im HIER und JETZT, sondern in der Vergangenheit, im Verstand angesiedelte Angst, die in die Zukunft projiziert wird. Es ist eine künstlich erzeugte Angst, deren Ursprung im egoistischen Denken ihre Wurzeln hat. Wird sie erkannt, kann sie auch wieder durch eigene Kraft abgestellt werden.

Hier gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, erlernte Angst im Gehirn abzuspeichern. Auf diese Vielzahl möchte ich hier nicht besonders eingehen, deshalb beleuchte ich hier eine speziell entwickelte Form der Angst. Diese ist weit verbreitet und belastet oftmals die Menschheit mehr, als es sein müsste.

Diese Angst lässt sich zurückverfolgen bis zu dem Zeitalter, als der Mensch aufhörte, ständig auf der Wanderschaft und auf der Flucht zu sein. Er wurde aus einigen nachvollziehbaren und vernünftigen Gründen sesshaft. Die ständige Wanderschaft als Nomade hatte Vor-und Nachteile. Als Vorteil darf die ständige Abwechslung der Lebensräume betrachtet werden. Jedes neue Umfeld war unweigerlich mit Erkennen und Entdecken und Lernen verbunden. Dementsprechend entwickelte sich das menschliche Gehirn zu dem hilfreichen Instrument, was für die Entwicklung unserer heutigen Intelligenz entscheidend war. Gleichzeitig war auch eine körperliche Ertüchtigung die Folge. Noch heute entspricht unser Knochen- und Muskelaufbau dem eines für die Bewegung geschaffenen Lebewesens. Wir beherrschen ein gewisse Ausdauer, die vielen Tieren mit Fell versagt bleibt. Schuld daran ist die mangelnde Kühlung des überhitzten Körpers bei Tieren mit einem dichten Fell. Weshalb die Kühlung ausschließlich über das offene Maul und die Zunge erfolgt.

Die erkennbaren Nachteile der Sesshaftigkeit: Hier könnte ich lästernd feststellen, dass dieses alte Wissen um die Beweglichkeit und die ständige Veränderung (Anpassung) in und an alle Lebensbedingungen manchen Menschen leider verloren gegangen ist. Durch falsch verstandenes Zivilisationsverhalten ist die natürliche Bewegungen in den Hintergrund gedrängt worden. Das Auto oder überhaupt alle motorisierten Fortbewegungsmittel haben den Status von Wohlstand bekommen und wollen genutzt und präsentiert werden. Ein rein egoistisches Prinzip. Wer kennt nicht seine unerfreulichen Nebenerscheinungen und krankmachenden Auswirkungen.

Zu viele Menschen bevorzugen die Sitz- und Liegestellung nicht nur auf dem Sofa bei laufendem TV-Geräten. Verschiedenste technische Geräte von Fortbewegungsmitteln verführen den homo sapiens dazu seinen Körper NICHT mehr als seinen Fortbewegungsapparat zu nutzen. Seinen Bewegungsapparat in seiner ursprünglichen Entsprechung zu nutzen geschieht heutzutage öfter nur noch als sportliche Ertüchtigung. Die Erreichung eines weiter entfernten, doch aus eigener Muskelkraft erreichbaren Zieles überlässt er gerne den technischen Fortbewegungsmitteln. Hier fehlt oftmals das Bewusstsein für eine gesunde Ausgewogenheit zwischen der Selbst- und der Fremdbewegung. Die unbewusste Nutzung der Technisierung wurde in den verschiedensten Lebensbereichen zu einer teilweise nicht erkannten Geisel der Menschheit geworden.

Bequemlichkeit und ungesunde Selbstschonung kann unweigerlich zum Verlust von Gesundheit in den Bereichen KÖRPER, GEIST und SPIRITUALITÄT führen.

Aber, was die Sesshaftwerdung mit angelernter ANGST zu tun?

Das erzähle ich dir in meinem Podcast. Demnächst auf The NETucator.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More Posts

The Mind
is the Limit

Arnold Schwarzenegger

Online-Marketing
leicht gemacht

mit Marta Baranowski
Watch Now

Mario Oreggia

Wie du das Mittelfeld im Network Marketing durchbrichst und finanzielle Freiheit erreichst
Vertrieb

NOW AVAILABLE: Hörbuch

Ab 15. Jänner exklusiv & nur hier für kurze Zeit im Jahresabo kostenlos inkludiert.
Vertrieb

Abonniere unseren NEWSletter!

Die besten Nachrichten für dein E-Mail Postfach

Mit der kostenlosen Anmeldung zum Newsletter bestätige ich, dass ich die Datenschutzerklärung gelesen habe und dieser zustimme.

login now

NOCH KEIN ABO?